Finanzchef24 4.6 out of 5 based on 265 ratings.
Grünes Billboard mit Maler im Hintergrund

Selbstständig als Maler

Für viele Maler ist der eigene Malerbetrieb ein erklärtes Ziel. Wenn auch Sie sich als Maler selbstständig machen möchten, müssen Sie entsprechende Qualifikationen mitbringen. Wir erklären Ihnen, worauf Sie bei der Existenzgründung als Maler achten müssen.

Autorin: Cynthia Heinrich, Stand: 05.12.2016

Maler beim Streichen eines Zimmers

Fachliche Voraussetzungen, um sich als Maler selbstständig zu machen

Die Ausbildung zum Maler allein reicht nicht aus, wenn Sie sich als Maler selbstständig machen möchten. Da es sich um ein zulassungspflichtiges Handwerk [PDF|184 KB] handelt, müssen Sie bei der Gründung Ihres Malerbetriebs einen Meisterbrief vorlegen. Es gibt jedoch Ausnahmen, sodass Sie Ihren Malerbetrieb auch ohne Meister gründen können. Diese sind

  1. Betriebsleiter mit Meisterbrief anstellen: Eine einfache Möglichkeit, die Meisterpflicht zu umgehen, ist, einen Malermeister als Betriebsleiter einzustellen.
  2. Altgesellenregelung: Wenn Sie mehr als sechs Jahre Berufserfahrung haben, vier davon in einer leitenden Position, dürfen Sie sich nach § 7b HWO als Maler auch ohne Meisterbrief selbstständig machen. Diese Qualifikation müssen Sie nachweisen können – beispielsweise anhand von Arbeitszeugnissen.

Nicht verpflichtend, aber dringend zu empfehlen, wenn Sie Ihren eigenen Malerbetrieb eröffnen möchten, sind betriebswirtschaftliche Kenntnisse. Denn neben Ihrer handwerklichen Arbeit kommt anspruchsvolle Büroarbeit auf Sie zu. So müssen Sie beispielsweise Rechnungen schreiben, die Jahresabrechnung machen oder Bestellungen für Material vornehmen. Ihre zuständige IHK bietet in der Regel entsprechende Kurse an. So gibt es zum Beispiel zahlreiche betriebswirtschaftliche Weiterbildungsangebote bei der IHK Oberfranken.

Diese Formalitäten müssen Sie erledigen, um Ihren Malerbetrieb anzumelden:

  • Eintragung in die Handwerksrolle bei der zuständigen Handwerkskammer: Die Eintragung kann persönlich, per Post oder auch online erfolgen. Sie müssen Ihren Meisterbrief vorlegen und eine vom jeweiligen Bundesland abhängige Eintragungsgebühr entrichten. In Bayern zahlen Einzelgründer beispielsweise 50 Euro, in Berlin 80 Euro. Die Eintragung gilt als Voraussetzung für die Gewerbeanmeldung.
  • Gewerbeanmeldung beim Gewerbeamt Ihrer Gemeinde: Um Ihren Malerbetrieb anzumelden, müssen Sie zum einen Ihren Meisterbrief beziehungsweise den Arbeitsvertrag Ihres Betriebsleiters vorlegen. Außerdem verlangt das Gewerbeamt die Vorlage einer Handwerkskarte, die Sie bei Ihrer zuständigen Handwerkskammer erhalten. Alle weiteren relevanten Behörden wie Finanzamt, Berufsgenossenschaft und statistisches Landesamt werden vom Gewerbeamt informiert. Die Kosten für die Gewerbeanmeldung sind ebenfalls von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Im Schnitt liegen sie bei ungefähr 40 Euro.
  • Eintragung ins Handelsregister: Wenn es sich bei Ihrem zukünftigen Malerbetrieb um einen kaufmännisch geführten Betrieb handelt oder Sie ihn als AG, OHG, KG oder GmbH gründen, müssen Sie einen Handelsregistereintrag vornehmen. Wann genau Ihr Betrieb als kaufmännisch nach dem HGB eingestuft wird, lässt sich nicht pauschal erklären. In der Regel geht man bei Unternehmen, die mehr als fünf Personen angestellt haben und ein Betriebsvermögen von mindestens 100.000 Euro vorweisen, von einem kaufmännischen Betrieb aus. Mehr dazu erfahren Sie bei Ihrer zuständigen Handwerkskammer.
  • Optional: Mitgliedschaft bei der Innung: Mit Ihrer Mitgliedschaft in der Handwerkskammer haben Sie die Möglichkeit, Ihrer örtlich und fachlich zuständigen Innung beizutreten. Sie fungiert als Interessenvertretung und berät Sie in allen Fragen zu Ihrem Handwerk. Dort können Sie beispielsweise Informationen zur Berufsausbildung Ihrer Lehrlinge oder zu den Rahmentarifverträgen für Ihre Mitarbeiter einholen.

Erstellen Sie einen fundierten Geschäftsplan

Das wichtigste Instrument, wenn Sie die Gründung Ihres Malerbetriebs vorbereiten, ist der Geschäfts- beziehungsweise Businessplan. In diesem Plan beschreiben Sie konkret, wie Sie sich Ihre Malerfirma vorstellen, wie die Marktsituation in Ihrer Branche aussieht und welche Ziele Sie erreichen möchten. Des Weiteren beinhaltet er einen detaillierten Finanzplan. All diese Informationen sind zum einen wichtig, um potentielle Investoren und Kreditgeber von Ihrem Vorhaben zu überzeugen: Wenn Sie beispielsweise Finanzierungsgespräche mit Ihrer Bank führen, müssen Sie unter anderem Ihren Businessplan vorlegen. Zum anderen dient Ihnen der Geschäftsplan als Orientierungs- und Kontrollhilfe. Anhand des Plans können Sie ablesen, wo Sie aktuell stehen und was Sie gegebenenfalls ändern müssen, um mit Ihrem Malerbetrieb erfolgreich zu sein.

Finanzierung Ihres Malerbetriebs

Wenn Sie sich als Maler selbstständig machen möchten, ist es wichtig, dass Sie sich frühzeitig um die entsprechende Finanzierung kümmern. Denn ohne das nötige Kapital kann Ihre Idee noch so einzigartig und durchdacht sein – Sie werden Ihren eigenen Betrieb nicht eröffnen. Neben dem Geld, das Sie bereits besitzen – dem sogenannten Eigenkapital – haben Sie die Möglichkeit, finanzielle Unterstützung für Ihr Vorhaben durch externe Geldgeber zu erhalten. Bund und Länder haben dafür verschiedene Hilfspakete geschnürt: Sie können beispielsweise staatliche Fördermittel sowie Förderungen speziell für Handwerker beantragen. Welche weiteren Optionen Ihnen für Ihre Gründungsfinanzierung zur Verfügung stehen, können Sie auch über unseren kostenlosen Finanzierungsrechner direkt online prüfen.

Zum Finanzierungsrechner

Der richtige Versicherungsschutz ist essenziell, wenn Sie sich als Maler selbstständig machen

Zwei Dinge, die im Gründungsstress oft untergehen: Schützen Sie sich und Ihren Betrieb.

Private Risikovorsorge: Wenn Sie sich als Maler selbstständig machen, dann werden Sie in der Regel die meiste Zeit in Ihrem Betrieb verbringen und hart arbeiten. Wenn Sie das einmal nicht können, weil Sie krank sind oder einen Unfall hatten, ist der Betrieb eingeschränkt – oder kommt sogar zum Stillstand. Die Folge: Sie verdienen kein Geld mehr. Für solche Fälle ist es wichtig, dass Sie sich entsprechend abgesichert haben.

Betriebliche Risikovorsorge: Damit Ihr Malerbetrieb ausreichend geschützt ist, sind die richtigen Gewerbeversicherungen unverzichtbar. Die wichtigste Absicherung stellt dabei die Betriebshaftpflicht dar. Welche weiteren Versicherungen für Maler notwendig sind, erfahren Sie auf Finanzchef24.

Gewerbeversicherung-Vergleich starten

Gründungscheckliste für Malerbetriebe

Damit Sie alle wichtigen Gründungsschritte im Blick haben, haben wir für Sie die Checkliste „Selbstständig als Maler“ zusammengestellt. Diese können Sie kostenfrei herunterladen. So vergessen Sie nichts auf dem Weg in die Selbstständigkeit als Maler.

Checkliste: Selbstständig als Maler PDF [338 KB] 

Gründernewsletter Finanzchef24-Gründertipps