Corona-Situation: aktuelle Infos & Hilfe

Ihr Weg in die Selbstständigkeit

Nebenberuflich selbstständig: So geht's!

Eine Existenzgründung muss kein Sprung ins kalte Wasser sein. Sie können auch zunächst nur einen Fuß hineintauchen: Wenn Sie sich nebenberuflich selbstständig machen, stehen Sie weiterhin auf sicheren Beinen und sammeln erste Erfahrungen, was es bedeutet, Ihr eigener Chef zu sein. Der nachfolgende Artikel fasst alles Wichtige zur nebenberuflichen Selbstständigkeit zusammen und erklärt, worauf Sie beim Versicherungsschutz für Ihr Nebengewerbe achten sollten.

Kostenloser Gründer-Newsletter mit nützlichen Tipps

Zum Gründer-Newsletter von Finanzchef24 anmelden

Viele erfolgreiche Gründer erhalten bereits alle 14 Tage nützliche Tipps und attraktive Partnerangebote per E-Mail.

Widerruf jederzeit möglich. Datenschutzerklärung

1. Vorteile und Herausforderungen der Selbstständigkeit neben dem Beruf

Laut KfW Gründungsmonitor machen sich mehr als die Hälfte aller Gründer in Deutschland mit einem Nebengewerbe selbstständig – und das sehr erfolgreich. So bestehen Unternehmungen, die erst nebenbei und später hauptberuflich betrieben werden, durchschnittlich länger als Gründungen in Vollzeit. Ist dies der Schlüssel zum Erfolg? Das lässt sich nicht pauschal sagen. In jedem Fall bietet es viele Vorteile, Ihre eigene Existenz zunächst in Teilzeit aufzubauen:

Lehrreicher Testlauf

Lässt sich die eigene Geschäftsidee wie geplant umsetzen und wird sie von den Kunden angenommen? Mit der Gründung eines Nebengewerbes können Sie Ihr Konzept erst einmal auf Herz und Nieren prüfen. Außerdem haben Sie so die Möglichkeit, Dinge auszuprobieren und nach und nach zu lernen, was Sie für Ihre Selbstständigkeit wissen müssen – zum Beispiel, wie Sie Ihre Preise wettbewerbsfähig kalkulieren und Ihr Produkt optimal positionieren. Auch können Sie sich kontinuierlich und ohne Druck einen festen Kundenstamm aufbauen. Mit einer nebenberuflichen Selbstständigkeit sind Sie also bestens vorbereitet, wenn Sie sich gegebenenfalls von Ihrer hauptberuflichen Anstellung lösen und Ihr eigenes Unternehmen in Vollzeit führen möchten.

Geringeres finanzielles Risiko

Machen Sie sich anfänglich nur nebenberuflich selbstständig und arbeiten in Ihrem bisherigen Beruf vorerst weiter, bietet Ihnen das die finanzielle Sicherheit, die für eine Unternehmensgründung elementar ist. Denn mit einem geregelten Einkommen fällt es Ihnen grundsätzlich leichter, eine solide Basis für Ihre Selbstständigkeit zu schaffen und erste Investitionen für die eigene Firma zu tätigen. Gleichzeitig können Sie Engpässe und Schwierigkeiten, denen sich Ihr kleines Geschäft womöglich zu Beginn stellen muss, besser finanziell verkraften.

Selbstständig mit Nebengewerbe – nicht nur für Arbeitnehmer attraktiv

Diese Vorteile bieten sich Ihnen nicht nur, wenn Sie ein Gewerbe neben dem Beruf gründen und Ihr Haupterwerb in einer Angestelltentätigkeit besteht. Auch wenn Sie nicht arbeiten, sondern einen Haushalt führen, Kinder erziehen, zur Schule gehen, die Universität besuchen oder Arbeitslosengeld beziehungsweise Hartz IV beziehen, können Sie das Potenzial nutzen, das eine nebenberufliche Selbstständigkeit mit sich bringt.

Nebenberuflich selbstständig machen – eine persönliche Herausforderung

Grundsätzlich gilt: Wenn Sie sich nebenberuflich selbstständig machen möchten, benötigen Sie eine gesunde Begeisterung für Ihre Geschäftsidee. Zudem müssen Sie viel Energie und vor allem Zeit investieren, um Ihre Teilzeitgründung umzusetzen. Und Sie sollten sich intensiv mit sich selbst als Gründer auseinandersetzen und die Frage nach Ihrer persönlichen Eignung beantworten: Sind Sie ein Unternehmertyp?

Auch ist es von Vorteil, wenn Sie fachliche Qualifikationen, wie etwa kaufmännische Kenntnisse sowie bereits gesammelte Erfahrungen in der gewählten Branche vorweisen. So müssen Sie Ihre ohnehin spärliche Zeit nicht auch noch für den Erwerb dieser Qualifikationen opfern.

Für Monate oder sogar Jahre, in denen Sie nebenbei Ihre Existenz aufbauen, werden Sie Ihre Tätigkeiten sorgfältig planen und aufeinander abstimmen müssen. Denn Sie sind gleichzeitig gefordert, als Arbeitnehmer Ihre Leistungen zu erbringen. Und Sie müssen bestmöglich dafür sorgen, dass sich Ihr Geschäfts- und Privatleben miteinander vereinbaren lassen.

Wichtig: Für Ihre Gründung im Nebenerwerb erhalten Sie – im Gegensatz zu einer Vollzeitgründung – keinen Existenzgründerzuschuss.

2. Selbstständig und angestellt – Ihre Pflichten als Arbeitnehmer

Wenn Sie sich nebenberuflich selbstständig machen möchten, sollten Sie Ihren Arbeitgeber hierüber in Kenntnis setzen. Zwar gibt es gesetzlich dazu keine Verpflichtung, aber als Mitarbeiter eines Unternehmens sind in Ihrem Arbeitsvertrag wahrscheinlich Klauseln enthalten, die Regelungen zu einer Nebentätigkeit treffen.

Prinzipiell darf Ihr Arbeitgeber Ihnen die Nebenbeschäftigung nicht verbieten. Denn ein generelles Nebentätigkeitsverbot ist rechtlich unwirksam. Folgende Punkte sollten Sie jedoch einhalten:

  • Ihre hauptberufliche Tätigkeit darf nicht unter Ihrem nebenberuflichen Engagement leiden.
  • Sie sind vertraglich verpflichtet, Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse zu wahren.
  • Sie müssen gesetzliche Arbeitszeitgrenzen beachten, wenn Sie zeitgleich selbstständig und angestellt sind (nach § 3 Arbeitszeitgesetz).
  • Urlaubstage dürfen nicht für Ihre Teilzeit-Selbstständigkeit genutzt werden (siehe § 8 Bundesurlaubsgesetz).
  • Bei Arbeitsunfähigkeit im Hauptberuf dürfen Sie die Heilung nicht durch Ausüben Ihrer nebenberuflichen Tätigkeit beeinträchtigen.

Nebenberufliche Tätigkeit als Konkurrenzverhältnis zum Arbeitgeber

Sollte Ihre nebenberufliche Tätigkeit ein Konkurrenzverhältnis zu Ihrem Arbeitgeber darstellen, benötigen Sie in jedem Falle seine Einwilligung. Ansonsten drohen Abmahnung oder Kündigung. Das heißt im Umkehrschluss: Aus Konkurrenzgründen kann Ihnen der Arbeitgeber Ihre Nebenselbstständigkeit verbieten.

3. Rechtliche und steuerliche Hinweise zu Ihrer Selbstständigkeit neben dem Beruf

Ebenso wie Gründer, die sich in Vollzeit selbstständig machen, müssen Sie einige Formalitäten erledigen und rechtliche sowie steuerliche Vorgaben beachten. Zunächst stellt sich die Frage, ob Sie mit Ihrem Nebengewerbe als Freiberufler oder Gewerbetreibender agieren. Denn in Abhängigkeit davon gelten andere Vorschriften in Bezug auf die Anmeldung Ihrer Selbstständigkeit und die einkommenssteuerrechtliche Behandlung.

Freiberufler

Wer ist Freiberufler?

Als freie Berufe nach § 18 Einkommensteuergesetz gelten zum Beispiel selbstständige Ärzte, Ingenieure, Journalisten oder Hebammen (sogenannte Katalogberufe), außerdem Autoren, Erzieher oder Künstler (sogenannte Tätigkeitsberufe) sowie Schauspieler, Ergotherapeuten oder Reitlehrer (sogenannte katalogähnliche Berufe). Entscheidend sind hier die fachliche Ausbildung und die Ausübung einer leitenden und eigenverantwortlichen Tätigkeit.

Wie erfolgt die Anmeldung?

Für Freiberufler ist keine Gewerbeanmeldung erforderlich. Auch nicht-gewerbliche GbRs, die sich aus Freiberuflern der oben genannten Berufsgruppen zusammensetzen, sind ebenfalls von der Gewerbepflicht befreit. Sie müssen sich lediglich innerhalb eines Monats nach Aufnahme Ihrer Tätigkeit beim Finanzamt anmelden. Und: Als Freiberufler sind Sie gegebenenfalls auch Pflichtmitglied in Ihrer jeweiligen Standeskammer.

Welche Steuern zahlen Freiberufler?

Da Sie kein Gewerbetreibender sind, zahlen Sie auch keine Gewerbesteuer. Zu beachten sind allerdings die einkommensteuer- und umsatzsteuerrechtlichen Vorschriften. Denn für Ihre Selbstständigkeit besteht die Verpflichtung zur einfachen Gewinnermittlung über die Einnahmen-Überschuss-Rechnung und zur Einkommenssteuererklärung. Zudem ist die Abgabe einer Umsatzsteuererklärung verpflichtend, auch wenn Sie nur umsatzsteuerfreie Leistungen erbringen. Umsatzsteuerfreie Leistungen (gemäß §4 UStG) sind beispielsweise Heilbehandlungen im Bereich der Humanmedizin durch Ärzte, Hebammen oder Heilpraktiker oder Leistungen zu Schul- und Bildungszwecken selbstständiger Lehrer. Umsatzsteuer ausweisen müssen hingegen unter anderem Architekten und Anwälte. Unter bestimmten Umständen müssen Sie auch eine Umsatzsteuervoranmeldung abgeben.

Tipp: Anmeldung beim Finanzamt

Die Anmeldung beim Finanzamt kann elektronisch über das ELSTER-Portal oder schriftlich und formlos bei Ihrem zuständigen Finanzamt erfolgen. Über ELSTER können Sie bereits online alle erforderlichen Angaben machen. Nach einer formlosen Anzeige beim Finanzamt erhalten Sie anschließend einen Fragebogen zu allen benötigten Angaben. In beiden Fällen wird Ihnen nach Ihrer steuerlichen Erfassung durch das Finanzamt Ihre Steuernummer per Post zugeteilt.

Gewerbetreibender

Wer gilt als Gewerbetreibender?

Man unterscheidet bei Gewerbetreibenden grundsätzlich zwischen Kleingewerbetreibenden und Kaufmann im Sinne des Handelsgesetzbuches (HGB). Die Wahl der Rechtsform des Betriebs bleibt in beiden Varianten Ihnen überlassen.

Kleingewerbetreibende

Gründen Sie ein Einzelunternehmen oder eine GbR im Zusammenschluss mit mehreren Personen, gelten Sie im Rahmen Ihrer nebenberuflichen Selbstständigkeit häufig als Kleingewerbetreibender. Voraussetzung ist, dass Ihr „Unternehmen nach Art und Umfang einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb nicht erfordert“ (§1 HGB).

Für Ihr nebenberufliches Gewerbe gibt es viele Sonderregelungen, die Ihnen den Geschäftsbetrieb erleichtern. Da Sie als Kleingewerbetreibender nicht als Kaufmann im Sinne des Handelsgesetzbuches gelten, sind Sie von der Buchführungspflicht und der Pflicht zum Jahresabschluss befreit. Zur Gewinnermittlung ist die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ausreichend. Zudem können Sie sich häufig die sogenannte Kleinunternehmerregelung zunutze machen: Bei Nichtüberschreitung der relevanten Umsatzkennzahlen haben Sie die Wahlfreiheit bei der Umsatzbesteuerung.

Kaufmann im Sinne des HGBs

Sie können Ihre nebenberufliche Selbstständigkeit auch als Offene Handelsgesellschaft (OHG), Unternehmergesellschaft (UG), Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH), Kommanditgesellschaft (KG) oder Aktiengesellschaft (AG) starten und gelten damit automatisch als Kaufmann im Sinne des HGBs. Informieren Sie sich daher, welche Rechtsform für Sie am geeignetsten ist.

Gründen Sie selbstständig neben dem Beruf in den oben genannten Rechtsformen, verpflichtet Sie das auch zur Handelsregistereintragung Ihres Unternehmens.

Als Kaufmann sind Sie zudem buchführungspflichtig. Damit einhergehen unter anderem Pflichten zur Inventaraufstellung und zum Jahresabschluss. Ausnahme nach § 241a HGB: Sie sind als Einzelkaufmann tätig und weisen in zwei aufeinander folgenden Geschäftsjahren nicht mehr als 600.000 Euro Umsatzerlöse sowie 60.000 Euro Jahresüberschuss auf.

Ausführlichere Informationen finden Sie auf unserer Seite zum Thema Buchführung. Weitere gesetzliche Vorschriften zur Buchführungspflicht können Sie im Handelsgesetzbuch nachlesen.

Gut zu wissen!

Wenn Sie eine Kapitalgesellschaft führen, gilt für Ihr Unternehmen ein Steuerfreibetrag von 5.000 Euro gemäß § 11 Abs. 2 Gewerbesteuergesetz. Für Personengesellschaften liegt die Freibetragsgrenze bei 24.500 Euro. Gewerbesteuer fällt auf den jeweils darüber liegenden Mehrbetrag an.

Wie funktioniert die Gewerbeanmeldung?

Als Gewerbetreibender ist für Sie eine Gewerbeanmeldung in jedem Fall verpflichtend – auch in der nebenberuflichen Selbstständigkeit. Das Gewerbeamt informiert anschließend das Finanzamt und weitere Behördenstellen über die Gründung Ihres Nebengewerbes, beispielsweise die zuständige Industrie- und Handelskammer (IHK) beziehungsweise Handwerkskammer (HWK). Als Pflichtmitglied in der entsprechenden Kammer, sind Sie zur Zahlung der Mitgliedsbeiträge verpflichtet.

Welche Steuern zahlen Gewerbetreibende?

Welche Steuern Sie zahlen müssen, hängt von der Rechtsform Ihres Nebengewerbes ab. Als Einzelunternehmer oder Personengesellschaft (GbR, GmbH & Co KG, KG) sind Einkommen- und Umsatzsteuer sowie die Gewerbesteuer abzuführen. Als Kapitalgesellschaft (AG, GmbH, UG) müssen Sie anstatt der Einkommenssteuer die Körperschaftssteuer zahlen.

Weitere Informationen hierzu finden Sie auf unserer Webseite: Steuerpflicht von Selbstständigen.

Tipp: Buchhaltung auslagern

Sie benötigen Hilfe bei der Buchführung? Sie wissen nicht, an wen Sie sich wenden können? Wir haben die Lösung: Unser Partner firma.de bietet spezielle Buchhaltungspakete an, damit Sie sich nicht mehr mit Papierkram herumschlagen müssen sondern sich ganz auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren können. Ein Klick genügt, damit Profis Ihre Buchhaltung für Sie übernehmen. Von monatlichen Auswertungen über die Prüfung und Abstimmung Ihrer Bestände bis hin zur Kontierung Ihrer Kasse – Sie bekommen alles in einem Paket.

Jetzt Buchhaltung auslagern

4. Abschließende Hinweise zu den Gründungsformalien

Bei Fragen zur Wahl Ihrer Rechtsform kann Ihnen die professionelle Hilfe eines Steuerberaters sehr nützlich sein – die Kosten für den Steuerberater können Sie wiederum steuerlich geltend machen. Überprüfen Sie auch vorab, ob Sie Genehmigungen brauchen oder bestimmte fachliche Kenntnisse und die persönliche Zuverlässigkeit (Stichwort Führungszeugnis) nachweisen müssen, um zum Beispiel Ihren Gewerbeschein zu beantragen.

Wenn Sie Mitarbeiter beschäftigen möchten: Eine weitere Besonderheit gilt für jene Gründer, die sich nebenberuflich mit Angestellten selbstständig machen möchten: Sie benötigen eine Betriebsnummer, die die Agentur für Arbeit auf Antrag zuteilt, Ihre Angestellten müssen Sie bei der Krankenkasse anmelden und Sozialversicherungsbeiträge abführen und Ihre geringfügig Beschäftigten bei der Minijob-Zentrale. Zudem müssen Sie Ihre Angestellten bei der zuständigen Berufsgenossenschaft anmelden und die Beiträge für die gesetzliche Unfallversicherung abführen.

5. Nebenberuflich selbstständig ohne Hauptberuf

Sie wollen sich in Teilzeit selbstständig machen ohne hauptberuflich in einem Angestelltenverhältnis zu sein? Auch das ist möglich. Beispielsweise wenn Sie vorrangig einem Studium oder der Kindererziehung nachgehen – und auch dann, wenn Sie keine weitere Beschäftigung ausüben. Wir zeigen Ihnen, was Sie in Ihrer jeweiligen Situation beachten müssen.

Teilzeit-Selbstständigkeit neben dem Studium

Nebenerwerb bei Arbeitslosengeld- und Hartz IV-Bezug

Sie sind arbeitssuchend, aber möchten in kleinen Schritten den Weg in die Selbstständigkeit wagen? Trotz Leistungsbezug können Sie sich als Arbeitslosengeld- beziehungsweise Hartz IV-Empfänger nebenberuflich selbstständig machen. So finden Sie leichter wieder in den Arbeitsmarkt zurück oder bereiten Ihre Selbstständigkeit im Vollerwerb vor – und Sie verdienen sich etwas hinzu.

Meldepflicht der Nebentätigkeit

Zunächst ist es wichtig, dass Sie Ihre Nebentätigkeit der Agentur für Arbeit unverzüglich mitteilen, spätestens bei Aufnahme der Beschäftigung. Außerdem müssen Sie Ihre Geschäftstätigkeit und Ihr Einkommen mit entsprechenden Belegen nachweisen, beispielsweise Ihrer Einkommenssteuererklärung.

Wie viel dürfen Sie ohne Abzüge arbeiten?

Beachten sollten Sie auch, dass der zeitliche Arbeitsumfang Ihrer Selbstständigkeit beschränkt ist, um Ihren Anspruch auf Arbeitslosengeld nicht zu verlieren. Denn für Arbeitslosengeld-Empfänger nach Sozialgesetzbuch (SGB) III gilt: Ihre wöchentliche Arbeitszeit darf 15 Stunden nicht erreichen (ALG I). Bei Nichteinhaltung verlieren Sie Ihren Anspruch auf Arbeitslosengeld.

Bei Einhaltung der Arbeitszeit behalten Sie Ihren Anspruch, allerdings wird Ihr Zusatzeinkommen mit Ihrem Leistungsbezug verrechnet.

­

Gut zu wissen!

Als Arbeitslosengeld-Empfänger steht Ihnen ein zusätzlicher Freibetrag zu, wenn Sie

  • in den letzten 18 Monaten vor Ihrer Arbeitslosigkeit (beziehungsweise dem Bezug von Arbeitslosengeld)
  • neben Ihrem Arbeitsverhältnis mit Versicherungspflicht
  • für mindestens 12 Monate
  • einer Nebenbeschäftigung nachgegangen sind oder selbstständig tätig waren.

Der Freibetrag errechnet sich in diesem Fall aus dem durchschnittlichen Einkommen, dass Sie in den letzten 12 Monaten mit dieser Tätigkeit erzielt haben – und beträgt mindestens 165 Euro.

Zusatzeinkommen bei Renten- und Pensionsbezug

Die Möglichkeit für ein Zusatzeinkommen im Rahmen Ihrer nebenberuflichen Selbstständigkeit ist nicht altersbegrenzt – und auch im Rentenalter noch möglich.

Welche Bedingungen gelten für Rentner?

Ob Ihr zusätzliches Einkommen auf die Rente angerechnet wird, hängt davon ab, ob Sie die Regelaltersgrenze bereits erreicht haben oder nicht.

  • Zusatzeinkommen mit Erreichen der Regelaltersgrenze: Ein Zuverdienst ist unbegrenzt erlaubt. Deshalb müssen Sie Ihre Beschäftigung Ihrem Rentenversicherungsträger auch nicht melden.
  • Zusatzeinkommen vor Erreichen der Regelaltersgrenze: Bei vorzeitigem Rentenbezug müssen Sie Ihren Rentenversicherungsträger über Ihre selbstständige Tätigkeit informieren, denn die Höhe Ihres Gewinns kann sich auf die Rentenzahlung auswirken. Grundsätzlich dürfen Sie bis zu 6.300 Euro im Kalenderjahr anrechnungsfrei hinzuverdienen. Diese Verdienstgrenze wurde durch das Flexi-Rentengesetz bundesweit vereinheitlicht. Ihr Gewinn, der darüber hinausgeht, wird durch 12 geteilt und dann mit 40 Prozent auf Ihre Rente angerechnet. Anschauliche Beispielrechnungen und weitere Informationen zur nebenberuflichen Selbstständigkeit im Rentenalter werden Ihnen von der Deutschen Rentenversicherung zur Verfügung gestellt. Zudem empfehlen wir Ihnen, sich vor Aufnahme einer Beschäftigung an eine Beratungsstelle der Behörde zu wenden.

Welche Bedingungen gelten für Pensionäre?

Wenn Sie sich als Pensionär etwas hinzuverdienen möchten, gelten die Bedingungen der Beamtenversorgung wie folgt:

  • Nach Erreichen der Altersgrenze wird nur Ihr Einkommen aus Tätigkeiten im öffentlichen Dienst angerechnet – Ihr Erwerb aus einer Teilzeit-Selbstständigkeit bleibt unberücksichtigt.
  • Vor dem Erreichen der Altersgrenze erhalten Pensionäre, die ein Erwerbs- oder Erwerbsersatzeinkommen beziehen (hierunter fällt selbstständige Arbeit) Ihre Pensionszahlungen nur bis zur Höchstgrenze. Die Höchstgrenze wird auf Basis der Endstufe der Besoldungsgruppe berechnet – Ihre Bezüge werden also gegebenenfalls gekürzt.

Übrigens: Die Angleichung der Altersgrenze wird auch für Pensionsberechtigte derzeit analog zu den Empfängern der gesetzlichen Rentenleistungen von 65 auf 67 Jahre angehoben.

Gut zu wissen!

Gehen Sie nach Erreichen der Regelaltersrente einem selbstständigen Nebenerwerb nach, müssen Sie hierfür keine Rentenversicherungsbeiträge abführen. Sowohl nach als auch vor dem regulären Renteneintritt können Sie aber freiwillige Rentenversicherungsbeiträge beziehungsweise Sonderzahlungen leisten und Ihre Rentenbezüge somit erhöhen.

Nebengewerbe für Hausfrauen und Mütter in Elternzeit

Ein Blick in die aktuelle Statistik des KfW-Gründungsmonitors 2018 zeigt: Der Frauenanteil ist bei den Existenzgründungen im Nebenerwerb mit 43 Prozent deutlich höher als bei Vollerwerbsgründern (29 Prozent).

­

Tipp: Gründerakademie von Go Ahead

Sie möchten sich nebenberuflich selbstständig machen, wissen aber nicht, wie Sie starten sollen? Bei Ihren Recherchen fühlen Sie sich schnell verloren? Sie haben Angst Fehler zu machen? Dann ist die Go Ahead Gründerakademie ganz sicher was für Sie: Hier werden Sie online 60 Tage von einem erfahrenen Gründungsberater und anderen Experten an die Hand genommen – von der Idee über den Businessplan bis zur erfolgreichen Gründung. Sie haben alle relevanten Infos an einem Ort und wissen immer, was als nächstes zu tun ist. Mit der Gründerakademie bauen Sie auf die Erfahrungen aus 50.000 begleiteten Gründungen und starten perfekt vorbereitet.

Jetzt kostenlos testen

6. Versicherung Ihres Nebengewerbes

Wenn Sie sich nebenberuflich selbstständig machen, dürfen Sie Ihren Versicherungsschutz nicht vernachlässigen. Was es bei der betrieblichen wie bei der privaten Absicherung zu beachten gilt, erklären wir Ihnen nachfolgend.

Betriebliche Absicherung für Ihr Nebengewerbe

Gleich vorweg: Auch wenn Sie „nur“ nebenberuflich selbstständig sind, müssen Sie sich gewerblich absichern. Denn auch für Sie besteht das Risiko, im Rahmen Ihrer Tätigkeit einen Personen-, Sach- oder Vermögensschaden zu verursachen. Gesetzlich sind Sie dazu verpflichtet, für diesen Schaden aufzukommen. Und die Schadensersatzansprüche, die an Sie gerichtet werden, können schnell die eigene Zahlkraft übersteigen. Nicht selten bedeutet ein Schadensfall ohne Versicherung für Ihr Nebengewerbe das Ende Ihrer nebenberuflichen Selbstständigkeit – und auch Ihren privaten Ruin.
Wichtig: Selbst, wenn Sie auch hauptberuflich (in einem anderen Gebiet) selbstständig sind – Ihr Nebengewerbe müssen Sie separat versichern. Denn der Versicherungsschutz hängt immer mit der entsprechenden Tätigkeit zusammen.

Folgende nebengewerbliche Versicherungen sind zu empfehlen:

  • Betriebshaftpflichtversicherung für Ihr Nebengewerbe:
    Eine Betriebshaftpflicht für das Nebengewerbe greift dann, wenn durch Ihr Verschulden andere Personen verletzt beziehungsweise das Eigentum anderer beschädigt wird. Der Schaden muss im Rahmen Ihrer nebenberuflichen Tätigkeit passiert sein. Beispiele: Ihr Kunde stürzt in Ihren betrieblichen Räumlichkeiten über ein schlecht verlegtes Kabel oder aufgrund Ihrer durchgeführten Reparatur nimmt die Festplatte Ihres Kunden Schaden.
  • Vermögensschadenhaftpflicht für Ihr Nebengewerbe:
    Eine Vermögensschadenhaftpflicht für nebenberuflich Selbstständige übernimmt finanzielle Schäden, die durch einen Fehler Ihrerseits verursacht wurden. Beispiel: Sie beraten Ihren Kunden falsch, woraufhin dieser finanzielle Verluste erleidet.
  • Geschäftsinhaltsversicherung für Ihr Nebengewerbe:
    Die Geschäftsversicherung sichert Ihre geschäftliche Einrichtung ab. Sollte beispielsweise in Ihren Büro-/Betriebsräumen ein Feuer ausbrechen, erstattet die Versicherung den entstandenen Schaden für die versicherten Objekte.

Gut zu wissen!

Der tatsächlich benötigte Versicherungsschutz für Ihr spezielles Nebengewerbe muss immer individuell bestimmt werden. Unterschiedliche Tätigkeiten müssen auch unterschiedlich abgesichert werden. Deshalb sollten Sie in jedem Fall eine Bedarfsanalyse von einem Gewerbeversicherungsexperten durchführen lassen.

Häufig werden für die nebenberufliche Selbstständigkeit Preisnachlässe von bis zu 50 Prozent von den Versicherern gewährt. Wenn Sie wissen möchten, welche Gewerbeversicherungen für Ihre spezielle nebenberufliche Tätigkeit notwendig sind und wie viel die individuelle Absicherung Ihres Unternehmens kostet, können Sie über unseren unabhängigen Online-Vergleichsrechner für Gewerbeversicherungen schnell und kostenlos die aktuellen Preise und Leistungspakete von mehr als 46 etablierten Versicherern vergleichen – sowie direkt online abschließen.

Auswirkung der Teilzeitgründung auf Ihre private Absicherung

Grundsätzlich gilt: Im Rahmen Ihrer nebenberuflich selbstständigen Tätigkeit sind Sie in der Regel nicht sozialversicherungspflichtig. Denn Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung zahlen Sie bereits im Rahmen Ihrer Hauptbeschäftigung.

Ist für Selbstständige im Nebenerwerb die Unfallversicherung verpflichtend?

Die gesetzliche Unfallversicherung über Ihren Arbeitgeber im Hauptberuf deckt keine Vorfälle im Rahmen Ihrer nebenberuflichen Selbstständigkeit ab. Je nach Branche sind Sie mit Ihrer selbstständigen Tätigkeit aber zusätzlich in der zuständigen Berufsgenossenschaft pflichtversichert, um bei Arbeits- und Wegeunfällen im Rahmen Ihres Nebengewerbes abgesichert zu sein. Besteht für Ihre Tätigkeit keine Versicherungspflicht, empfehlen wir Ihnen, sich freiwillig zu versichern, um für den Ernstfall abgesichert zu sein. Ausführlichere Informationen erhalten Sie auf der Seite der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung.

Wann sind für Selbstständige im Nebenerwerb Kranken- und Pflegeversicherung verpflichtend?

Bei Aufnahme Ihrer Geschäftstätigkeit sind Sie Ihrer Krankenkasse gegenüber meldepflichtig. Diese führt die Bewertung Ihrer Selbstständigkeit als Nebenerwerb durch.

Die gesetzlichen Krankenkassen stufen Sie im Allgemeinen als nebenberuflich selbstständig ein, wenn:

  • Ihre wöchentliche Arbeitszeit höchstens 20 Stunden beträgt,
  • Sie Ihren Lebensunterhalt hauptsächlich aus einer anderen Quelle (zum Beispiel abhängiges Arbeitsverhältnis, Gehalt des Ehepartners) finanzieren und
  • Sie keine sozialversicherungspflichtigen Angestellten beschäftigen.

Letztlich ist es immer eine Einzelfallentscheidung und die genauen Bedingungen können von Kasse zu Kasse verschieden sein. Wird Ihre selbstständige Tätigkeit als nebenberuflich eingestuft, müssen Sie (in der Regel) keine zusätzlichen Beiträge für die Kranken- und Pflegeversicherung zahlen. Informieren Sie sich aber in jedem Fall bei Ihrer zuständigen Krankenkasse, ob die Aufnahme Ihrer selbstständigen Tätigkeit eine Auswirkung auf Ihrer Beiträge hat.

Werden Sie als hauptberuflich selbstständig eingestuft, müssen Sie sich in der Regel freiwillig versichern. Sie können jedoch frei wählen, ob Sie sich gesetzlich oder privat versichern möchten.

Weitere Informationen hierzu erhalten Sie auf unseren Webseiten: private Krankenversicherung und gesetzliche Krankenversicherung für Selbstständige.

Besteht Versicherungspflicht für die Renten- und Arbeitslosenversicherung?

Rentenversicherung

In der Regel besteht für Selbstständige, unabhängig davon ob haupt- oder nebenberuflich, keine Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung. Eine Ausnahme gilt für einige bestimmte Berufsgruppen, sofern Ihr Arbeitseinkommen 450 Euro im Monat übersteigt. Eine Auflistung dieser und weitere Informationen finden Sie auf der Website der Deutschen Rentenversicherung. Gehören Sie zu dem Personenkreis der Pflichtversicherten, müssen Sie die Deutsche Rentenversicherung innerhalb von 3 Monaten nach Aufnahme Ihrer Nebenselbstständigkeit informieren.

Müssen Sie Rentenversicherungsbeiträge leisten, profitieren Sie als Existenzgründer. Denn innerhalb der ersten 3 Kalenderjahre Ihrer Selbstständigkeit beträgt der Regelbetrag für 2019 nur 289,70 Euro monatlich (Ost: 266,91 Euro). Danach können Sie wählen, ob Sie den Regelbetrag oder einen einkommensgerechten Betrag zahlen möchten. Der Regelbetrag liegt bei 579,39 Euro pro Monat (Ost: 533,82 Euro). Eine Ausnahme besteht für Künstler und Publizisten: Sie haben keine Wahl, sondern müssen einkommensgerechte Beiträge zahlen, allerdings nur jeweils die Hälfte der Beiträge. Die andere Hälfte übernimmt die Künstlersozialkasse.

Arbeitslosenversicherung

Für die Arbeitslosenversicherung besteht für Selbstständige keine gesetzliche Versicherungspflicht – weder für hauptberuflich noch für nebenberuflich Selbstständige. Sie können jedoch freiwillige Beiträge leisten, wenn Sie eine der beiden Voraussetzungen erfüllen:

  • Sie waren innerhalb der letzten 24 Monate mindestens 12 Monate in einem Versicherungspflichtverhältnis.

oder

  • Sie haben unmittelbar vor dem Wechsel in die Selbstständigkeit eine Entgeltersatzleistung bezogen, zum Beispiel Arbeitslosengeld.

Sollten Sie sich dafür entscheiden, müssen Sie die Mitgliedschaft innerhalb der ersten 3 Monate bei der Agentur für Arbeit beantragen. Der Beitrag für die Arbeitslosenversicherung liegt für 2019 bei 77,87 Euro (Ost: 71,75 Euro) und muss an die Bundesagentur für Arbeit gezahlt werden. Für Existenzgründer verringert sich der Zahlbetrag für das Gründungsjahr und das darauffolgende Jahr um die Hälfte.

7. Privatleben-verträgliche Planung der nebenberuflichen Selbstständigkeit

Wenn Sie sich nebenberuflich selbstständig machen möchten, bietet es sich an, in den eigenen vier Wänden zu beginnen. Die Gründungsplanung sowie erste Aufträge können ohne größeren Aufwand von zu Hause aus gestemmt werden. Wenn Sie auch Kunden empfangen möchten, empfiehlt es sich, einen eigenen Raum dafür vorzusehen und ein Türschild mit Ihrem Firmennamen anzubringen.

Wichtig: In einer Mietwohnung müssen Sie prüfen, ob eine solche Zweckentfremdung Ihres Wohnraums zulässig ist, und dies mit Ihrem Vermieter besprechen.

Damit Ihr Privatleben nicht unter Ihrer Selbstständigkeit leidet, sollten Sie Partner, Familie und Freunde in Ihre Pläne einbeziehen. Erklären Sie, dass Sie künftig erweiterte berufliche Verpflichtungen und damit weniger Zeit haben. Erwähnen Sie, dass zeitweise finanzielle Abstriche notwendig sein können. Im besten Fall steht Ihre Familie voll und ganz hinter Ihnen und unterstützt Sie in Ihrem Vorhaben, nebenberuflich selbstständig zu arbeiten.

Tipp: Erstellen Sie einen Zeitplan

Erstellen Sie – auch wenn es spießig klingt – einen Zeitplan, um Ihr Privat- und Berufsleben so zu balancieren, dass es für Sie und Ihre Familie annehmbar ist.

8. Übergang von der neben- zur hauptberuflichen Selbstständigkeit

Im Laufe der Zeit, in der Sie nebenberuflich selbstständig arbeiten, gewinnen Sie an Erfahrung, Aufträgen und schließlich an Routine. Für den Schritt in die hauptberufliche Selbstständigkeit sollten Sie vorerst auswerten, wie erfolgreich Ihre Existenzgründung ist. Beantworten Sie auch die folgenden Fragen für sich: Sind Sie zufrieden mit der Abwechslung, die Ihr Nebenerwerb bringt? Und ist Ihre nebengewerbliche Tätigkeit so spannend und ausbaufähig, dass Sie diese künftig in Vollzeit ausüben möchten?

Wenn Sie zu dem Entschluss gekommen sind, dass Ihre Firma wachsen soll, warten neue Aufgaben auf Sie. Unter anderem müssen Sie Ihren Businessplan aktualisieren, Ihre Finanzen neu ordnen und eventuell über eine Unternehmensfinanzierung sowie Personalplanung nachdenken. Der finale Schritt: Sie kündigen bei Ihrem Arbeitgeber.

Alles in allem müssen Sie viele Aspekte berücksichtigen, um sich nebenberuflich selbstständig zu machen. Finanzchef24 hat in der Checkliste: "Nebenberuflich selbstständig" für Sie zusammengefasst, was bei der Existenzgründung im Nebenberuf zu beachten und zu erledigen ist. Die Übersicht können Sie kostenfrei als PDF herunterladen.

Autorinnen: Barbara Schweigert, Cynthia Henrich, Yvonne Waldner, Stand: 03.01.2020

Sie haben noch Fragen?

Bei Beratungsbedarf stehen Ihnen unsere Experten gerne zur Verfügung: via E‑Mail oder per Telefon unter der kostenlosen Telefonnummer.

089 716 772 999

Mo. - Fr. von 8 - 18 Uhr