Finanzchef24 4.6 out of 5 based on 581 ratings.
Pflegerin mit älterer Frau im Park

Pflegedienst gründen

Einen ambulanten Pflegedienst zu eröffnen, bringt viel Verantwortung mit sich: Zum einen kümmern Sie sich um das Wohlbefinden Ihrer Patienten. Zum anderen müssen Sie dafür sorgen, dass Sie Ihre Selbstständigkeit auf einer soliden Basis aufbauen und Ihren Pflegedienst erfolgreich führen. Was Sie bei der Gründung eines mobilen Pflegedienstes beachten sollten, lesen Sie nachfolgend.

Autorin: Barbara Schweigert, Stand: 28.11.2016

Pflegerin betreut alte bettlägigere Frau

Um einen eigenen Pflegedienst zu gründen, müssen zahlreiche Voraussetzungen erfüllt sein. Sie brauchen nicht nur eine passende fachliche Qualifikation, sondern auch die Zulassung diverser Behörden und Kassen.

Gesetzliche Grundlage für Pflegedienst-Gründungen

Wenn Sie sich im Pflegebereich selbstständig machen möchten, müssen Sie die Regelungen des § 71 des Sozialgesetzbuchs zu Pflegeeinrichtungen beachten. Darin ist konkret festgelegt, was unter einem ambulanten Pflegedienst zu verstehen ist: Dieser ist als selbstständig wirtschaftende Einrichtung definiert, deren Personal Pflegebedürftige im eigenen oder fremden Haushalt geplant pflegt und hauswirtschaftlich versorgt. Gesetzlich vorgeschrieben ist auch, dass für den Pflegedienst eine ausgebildete Pflegefachkraft beziehungsweise Pflegedienstleitung (kurz auch PDL genannt) verantwortlich ist.

Fachliche Voraussetzungen für die Eröffnung eines ambulanten Pflegedienstes

Um einen eigenen ambulanten Pflegedienst zu gründen, müssen Sie Ihre fachliche Eignung nachweisen. Dazu gehört erstens der Abschluss eines Ausbildungsberufs – entweder als Gesundheits- und Krankenpfleger, Kinderkranken- oder Altenpfleger. Zweitens müssen Sie praktische Erfahrungen von mindestens zwei Jahren vorweisen, die Sie innerhalb der vergangenen acht Jahre gemacht haben. Darüber hinaus ist es erforderlich, dass Sie eine Weiterbildung für leitende Funktionen erfolgreich absolviert haben, die mindestens 460 Stunden umfasst. Nur mit dieser Qualifikation werden Sie als verantwortliche Pflegefachkraft staatlich anerkannt.

Hinweis von unseren Experten in Grün

Sollte Ihnen diese fachliche Voraussetzung, um einen ambulanten Pflegedienst zu gründen, noch fehlen: Erkundigen Sie sich bei Ihren Branchenverbänden, welche Anlaufstellen und Angebote zur Weiterbildung zu Ihnen passen – zum Beispiel beim Deutschen Pflegeverband oder beim Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe. Achten Sie darauf, dass die Lehrgänge auf einen Abschluss abzielen, der den Anforderungen aus dem Sozialgesetzbuch entspricht. Die Bildungseinrichtungen bieten neben der Weiterbildung zur staatlich anerkannten Pflegedienstleitung häufig weitere Kurse an: Zum Beispiel können Sie sich unternehmerische Grundkenntnisse aneignen – und gleich bei der Existenzgründung Ihres mobilen Pflegedienstes anwenden.

Formalitäten zur Gründung eines mobilen Pflegedienstes

1. Zulassung durch die Pflege- und Krankenkassen beantragen

Wenn Sie einen ambulanten Pflegedienst gründen, brauchen Sie von den Pflegekassen grünes Licht: Diese entscheiden nach § 72 des Sozialgesetzbuchs darüber, ob Ihre Pflegeeinrichtung die Zulassung erhält. Stellen Sie an die zuständige Kasse einen formlosen Antrag, dass Sie Pflegeleistungen bei Pflegefällen übernehmen möchten. Die Pflegekassen treten mit Ihnen in Kontakt und überprüfen, ob Sie alle Voraussetzungen erfüllen, um einen mobilen Pflegedienst zu eröffnen. Wichtige Kriterien sind die oben genannte fachliche Qualifikation und die betriebliche Organisation:

So ist es für die Genehmigung von Bedeutung, dass Sie ausreichend viele Mitarbeiter beschäftigen. Dadurch soll sichergestellt sein, dass die Patienten auch versorgt werden, falls Sie selbst verhindert, krank oder im Urlaub sind. Die personelle Mindestbesetzung ist in den Bundesländern gesetzlich unterschiedlich geregelt: Wer beispielsweise in Bayern einen ambulanten Pflegedienst gründen möchte, muss zu Beginn zwei Vollzeitkräfte einstellen. In Thüringen werden nur neu gegründete Pflegedienste zugelassen, in denen mindestens vier Mitarbeiter in Vollzeit arbeiten.

Auch lassen die Pflegekassen im Genehmigungsprozess Ihre Pflegequalität evaluieren: Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) bewertet die Arbeitsstrukturen und -prozesse Ihrer mobilen Pflegeeinrichtung nach den Qualitätsprüfungsrichtlinien. Unter anderem wird in der MDK-Prüfung untersucht, ob die Pflege ordnungsgemäß dokumentiert und hygienisch gearbeitet wird. Generell müssen auch die Arbeitsmittel Ihres neuen ambulanten Pflegedienstes – von den Handschuhen bis zum Blutzuckermessgerät – fachlich geeignet und funktionsfähig sein. Hilfreiche Informationen zur Existenzgründung im Ambulanten Pflegedienst und Sicherstellung hygienischer Arbeitsmaßnahmen finden Sie in der Broschüre des  RKW Verbundprojektes „Existenzgründung – Gesund und sicher starten (Guss)“.

Tipp von Finanzchef24 in Grün

Alles in allem ist die Zulassung Ihres mobilen Pflegedienstes ein aufwendiger Prozess. Dabei gilt: Wenn Sie verbindlich interessierte Kunden an der Hand haben, stehen Ihre Chancen gut, eine positive Rückmeldung von den Kassen zu erhalten.

Ähnlich gestaltet sich der Ablauf, wenn Sie einen Versorgungsvertrag zwischen Ihrem ambulanten Pflegedienst und den Krankenkassen vereinbaren. Die vertragliche Regelung ist notwendig, wenn Sie zum Beispiel häusliche Krankenpflege übernehmen oder im Haushalt unterstützen wollen.

2. Zeugnisse vom Gesundheitsamt und anderen Stellen einholen

In vielen Bundesländern ist es zudem vorgeschrieben, dass ambulante Pflegedienste ihre Tätigkeit dem Gesundheitsamt melden. Sie müssen dort für sich und Ihre Beschäftigten Gesundheitszeugnisse vorlegen. Darüber hinaus wird vielfach ein polizeiliches Führungszeugnis pro Mitarbeiter verlangt.

Zusammenfassend benötigen Sie für die Gründung eines eigenen Pflegedienstes zahlreiche Unterlagen, sei es für die Meldung beim Gesundheitsamt oder für den Versorgungsvertrag. Achten Sie deshalb darauf, dass Sie alle Unterlagen in Ihrer Gründungsphase sammeln – damit Sie keine Zeit dadurch verlieren, dass Sie fehlende Genehmigungen oder Zeugnisse nachträglich einholen und einreichen müssen.

3. Finanzamt und Berufsgenossenschaft benachrichtigen

Im Zuge Ihrer Existenzgründung bleibt Ihnen der Weg zum Gewerbeamt erspart. In diesem Fall sind Sie als Freiberufler tätig und benötigen keinen Gewerbeschein. Stattdessen wenden Sie sich direkt an das örtliche Finanzamt: Sie benachrichtigen die Behörde, dass Sie einen mobilen Pflegedienst eröffnet haben und gewerblich tätig sind. Darüber hinaus müssen Sie die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege über Ihre Existenzgründung informieren. Denn Sie sind verpflichtet, Ihre Mitarbeiter über die Unfallversicherung der Berufsgenossenschaft zu versichern.

4. Unternehmensfinanzierung sicherstellen

Neben allerlei bürokratischer Auflagen müssen Sie auch die Finanzierung Ihres Pflegedienstes bedenken. Der Weg in die Selbstständigkeit ist mit nicht unerheblichen Gründungskosten verbunden: Möglicherweise müssen Sie die Anschaffung eines oder mehrerer Firmenwagen finanzieren, in jedem Fall aber notwendige Investitionen für die Betriebs- und Geschäftsausstattung leisten, beispielsweise für Schutzkleidung und medizinische Geräte. Zusätzlich fallen auch Personalkosten an sowie Ausgaben für vorbeugende Schutzimpfungen und weitere Hygienemaßnahmen. Während laufende Kosten erst mit Aufnahme der Geschäftstätigkeit auflaufen, müssen Sie einen Großteil der Kosten vorfinanzieren. Dafür können Sie sich staatliche Unterstützung in Form von Fördermitteln und Zuschüssen holen. Um den Kapitalbedarf zu decken, können Sie sich auch weiterer Möglichkeiten bedienen: Über unseren kostenlosen Finanzierungsrechner können Sie jetzt Ihre Optionen der Unternehmensfinanzierung prüfen.

Zum Finanzierungsrechner

Fazit: Alle Formalitäten zu erledigen und Ihre Existenzgründung auf den Weg zu bringen, ist eine zeitintensive Herausforderung. Vergessen Sie über all Ihren Aufgaben nicht, sich gegen Ihre Berufsrisiken zu schützen und spezielle Versicherungen für Heil- und Pflegeberufe abzuschließen. Nutzen Sie gerne das kostenfreie Angebot der Finanzchef24-Experten, Ihnen eine unverbindliche Bedarfsanalyse dazu zu erstellen, welche Gewerbeversicherungen für Sie empfehlenswert sind. Hierbei ist mit Abstand die Berufshaftpflicht die wichtigste Absicherung für Ihren ambulanten Pflegedienst. Finanzchef24 bietet Ihnen einen kostenlosen Online-Vergleich, mit dem Sie Ihre optimale Versicherungspolice finden.

Berufshaftpflicht-Vergleich starten

Darüber hinaus ist es für Sie als selbstständige Pflegekraft wichtig, sich privat mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung abzusichern – damit Sie nicht in finanzielle Schwierigkeiten kommen, wenn Sie womöglich nicht mehr in Ihrem Beruf arbeiten können. Weitere Absicherungen für Ihre selbstständige Tätigkeit finden Sie gesammelt in dem blauen Kasten am rechten Rand. Auch erfahren Sie auf den entsprechenden Versicherungsseiten von Finanzchef24 mehr über die Produkte und Konditionen.

Marktanalyse für Ihre Existenzgründung

Für die Gründung eines Pflegedienstes ist eine gründliche Marktanalyse unverzichtbar. Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Nachfrage, die in der Region vorhanden ist, in der Sie sich mit Ihrem ambulanten Pflegedienst selbstständig machen möchten. Hierbei spielen insbesondere die Altersstruktur und die Altersentwicklung eine Rolle. Entsprechend können Sie entscheiden, wo Sie strategisch günstig Ihren Pflegedienst eröffnen: Suchen Sie einen Standort aus, der im Zentrum der Wohnorte Ihrer künftigen Patienten liegt.

Informieren Sie sich auch darüber, welcher Bedarf an besonderen Pflegeleistungen in der Region besteht: Wird die Altenpflege vermehrt nachgefragt? Decken andere mobile Pflegedienste den Bedarf an einer Kinder- oder Behindertenpflege? Auch können Sie sich womöglich besser mit Ihrem neu gegründeten Pflegedienst etablieren, wenn Sie besondere Leistungen anbieten, die über den Standard der Kranken- und Pflegeversicherungen sowie konkurrierender Einrichtungen hinausgehen. Erwägen Sie zum Beispiel, die Intensivnachsorge bei Patienten zu übernehmen, die nach ambulanten Operationen nötig ist.

Checkliste: ambulanten Pflegedienst gründen

Wir haben die wichtigsten Etappen übersichtlich zusammengefasst, die Sie meistern müssen, wenn Sie sich mit einem ambulanten Pflegedienst selbstständig machen wollen: Die Checkliste zur Gründung eines Pflegedienstes können Sie kostenlos als PDF herunterladen.

Über die einzeln angeführten Etappen können Sie sich ausführlich in unserem Gründerbereich informieren. Hier erhalten Sie weitere Informationen, zum Beispiel dazu, wie Sie einen Businessplan erstellen oder die Kosten für die Gründung eines mobilen Pflegedienstes einschätzen können.

Gründernewsletter Finanzchef24-Gründertipps