Corona-Situation: aktuelle Infos & Hilfe

Gründung & Geschäftsideen

In 4 Schritten zum eigenen Business

In der Fußpflege selbstständig machen

Sie sind Fußpfleger und fühlen sich nun bereit für den Schritt in die Selbstständigkeit? Sie möchten endlich Ihr eigener Chef sein? Sie wissen aber nicht so recht wie? Dann sind Sie bei uns genau richtig. Wir haben die wichtigsten Eckdaten sowie hilfreiche Tipps und Tools für Sie zusammengetragen, um sich erfolgreich in der Fußpflege selbstständig zu machen.

Kostenloser Gründer-Newsletter mit nützlichen Tipps

Zum Gründer-Newsletter von Finanzchef24 anmelden

Viele erfolgreiche Gründer erhalten bereits alle 14 Tage nützliche Tipps und attraktive Partnerangebote per E-Mail.

Widerruf jederzeit möglich. Datenschutzerklärung

1. Kosmetik oder Heilmittel: Voraussetzungen, um sich in der Fußpflege selbstständig zu machen

Planen Sie, sich mit einem eigenen Fußpflegestudio selbstständig zu machen, sollten Sie vorab festlegen, ob Sie sich in der kosmetischen oder in der medizinischen Fußpflege selbstständig machen möchten. Je nachdem müssen Sie unterschiedliche Voraussetzungen erfüllen, um Ihr eigenes Fußpflegestudio beziehungsweise Ihre eigene Praxis zu eröffnen.

Fußpflegestudio: Selbstständig als kosmetischer Fußpfleger

Um sich in der kosmetischen Fußpflege selbstständig zu machen, müssen Sie zunächst keine bestimmten Voraussetzungen erfüllen. Wir empfehlen Ihnen jedoch dringend, eine Ausbildung zu absolvieren. Für zukünftige Kunden sind Zertifikationen ein Qualitätsmerkmal, nach dem sie auswählen, ob sie sich für Ihren Salon entscheiden oder nicht.

Sie sind zur Gewerbeanmeldung verpflichtet

Wie auch bei der Gründung eines eigenen Nagelstudios, müssen Sie eine Gewerbeanmeldung bei Ihrem zuständigen Ordnungsamt – in der Regel in Ihrer Gemeindeverwaltung – durchführen. Mit Antrag des Gewerbescheins informiert das Gewerbeamt auch weitere relevante Stellen, wie etwa das Finanzamt. Dieses wird Sie darauffolgend kontaktieren und Ihnen eine Steuernummer zuteilen. Außerdem werden Ihre zuständige Berufsgenossenschaft sowie das statistische Landesamt über Ihre Existenzgründung in Kenntnis gesetzt. Folgende Unterlagen müssen Sie zur Gewerbeanmeldung vorlegen:

Personalausweis/Reisepass als Identifikationsnachweis

  • Mietvertrag der Betriebsstätte, sollte sie von Ihrer Privatanschrift abweichen
  • eventuell polizeiliches Führungszeugnis
  • als ausländischer Staatsbürger: Aufenthaltsgenehmigung inklusive Erlaubnis, selbstständig tätig werden zu dürfen

Finden Sie einen geeigneten Standort

Wo Sie Ihren Fußpflegesalon eröffnen, wird unter anderem entscheidend sein für Ihren Erfolg. Suchen Sie sich daher einen Standort für Ihr Geschäft, den Ihre Kunden leicht finden und erreichen können. Viel Laufkundschaft haben Sie beispielsweise in Fußgängerzonen oder Einkaufszentren. Jedoch sind die Mieten hier meist sehr teuer und die Parkplatzsituation für Kunden kaum zumutbar. Wohngebiete sind da in der Regel wesentlich günstiger und Sichtbarkeit erreichen Sie ebenfalls, zum Beispiel bei Anwohnern, die einen Sonntagsspaziergang machen oder zur Arbeit gehen. Außerdem wissen Ihre Kunden es zu schätzen, wenn Sie keinen langen Anfahrtsweg zu Ihnen haben. Im Wohngebiet lassen sich auch zielgerichteter Flyer verteilen und ein treuer Kundenstamm aufbauen.

Gut zu wissen!

Bieten Sie neben der kosmetischen Fußpflege auch Maniküre und Nageldesign an? Dann erhalten Sie ausführliche Informationen zu den nötigen Gründungsmodalitäten in unserem Artikel „eigenes Nagelstudio eröffnen“.

Podologie-Praxis: Selbstständig als Podologe / medizinischer Fußpfleger

Um eine Podologie-Praxis zu eröffnen, müssen Sie eine staatlich anerkannte Ausbildung zum Podologen/medizinischen Fußpfleger absolviert haben. Nur dann dürfen Sie sich selbstständig machen und niederlassen. Hier haben Sie zwei Möglichkeiten: Sie können mit oder ohne Kassenzulassung eine Podologie-Praxis eröffnen. Wenn Sie sich dafür entscheiden, mit einer Kassenzulassung zu gründen, dürfen Sie Ihre Behandlungen über die gesetzlichen Krankenkassen abrechnen. Ohne Kassenzulassung dürfen Sie lediglich privat zahlende Patienten behandeln.

­

2. Auf dem Weg zum eigenen Fußpflege-Studio: Die Finanzierung Ihrer Unternehmensgründung

Auch wenn Sie über die Zeit Ihren Kundenstamm aufbauen und steigende Einnahmen erzielen – gerade zu Beginn Ihrer Selbstständigkeit kommt eine erhebliche finanzielle Belastung auf Sie zu: Die Ausstattung Ihres Studios/ Ihrer Praxis, Miet- und gegebenenfalls Renovierungskosten oder Personal- und Marketingaufwendungen müssen Sie von Anfang an begleichen. Es ist daher wichtig, Ihre Gewerbefinanzierung auf eine sichere Basis zu stellen. Das heißt nicht, dass Sie über das notwendige Eigenkapital verfügen müssen.

Für die Gründungsfinanzierung gibt es in Deutschland verschiedene Anlaufstellen. Unabdingbar für Ihre Suche nach Investoren und Kreditgebern ist ein gut strukturierter Businessplan. Dieser umfasst auch die Aufstellung eines Finanzierungskonzepts, um die finanzielle Machbarkeit Ihres gewerblichen Projekts darzulegen. Nehmen Sie sich die Zeit dafür! Die Unterlagen dienen auch Ihrer eigenen Orientierung – und der Entscheidungsfindung externer Geldgeber: Existenzgründer werden beispielsweise von staatlicher Seite finanziell unterstützt. Zudem haben Sie die Möglichkeit weitere Kapitalgeber wie Banken oder private Investoren (z. B. über Auxmoney oder smava) hinzuziehen.

Welche Optionen sich konkret für Ihre Unternehmensgründung eignen, können Sie auch online schnell und bequem über unseren kostenlosen Finanzierungsrechner ermitteln.

3. Der richtige Versicherungsschutz für selbstständige Fußpfleger

Wie bereits erwähnt, müssen Sie als selbstständiger Podologe eine Berufshaftpflicht für Fußpfleger abschließen. Sie schützt Sie als Praxisinhaber bei Schäden, die Sie oder einer Ihrer Therapeuten Kunden und anderen Personen zufügen. So sind Sie abgesichert, falls eine Kundin bei Ihnen über einen Eimer stolpert und sich beim Stürzen das Handgelenk prellt. Die Kundin fordert nun Schmerzensgeld von Ihnen. Ihre Berufshaftplicht überprüft den Vorfall für Sie und trägt auch die Kosten. Aber ebenso zahlt die Versicherung, falls Sie bei einer Behandlung die teure Hose eines Kunden beschädigen. Wenn der Kunde eine Erstattung von Ihnen fordert, kommt die Berufshaftpflicht für diese auf.

Als kosmetischer Fußpfleger ist Ihnen eine Versicherung für Ihr Studio zwar nicht gesetzlich vorgeschrieben. Jedoch raten wir Ihnen dringend, eine Berufshaftpflicht abzuschließen. Schadensersatzforderungen können enorme Summen annehmen und junge Betriebe ohne Versicherung in den finanziellen Ruin treiben.

Mit Finanzchef24 können Sie die Tarife verschiedener Versicherer miteinander vergleichen und so den passenden Versicherungsschutz finden. Gut zu wissen: Einige Versicherer gewähren auf den Versicherungsbeitrag einen Existenzgründerrabatt von bis zu 50 Prozent.

4. Werbung für den Fußpflege-Salon: Machen Sie auf sich aufmerksam

Als kosmetischer oder medizinischer Fußpfleger haben Sie die Möglichkeit online für sich Werbung zu machen. Erstellen Sie eine eigene Webseite oder eine Facebook-Seite, um sich, Ihre Praxis sowie das Team und Ihre Leistungen vorzustellen. So können sich die Kunden vorab ein Bild von Ihnen machen. Investieren Sie Zeit in die ansprechende und nutzerfreundliche Gestaltung der Homepage – schließlich ist diese Ihr Schaufenster im Internet. Bieten Sie Gutscheine beispielsweise für eine Pediküre inklusive Lack an, um so einen ersten Kundenstamm aufzubauen. Zur Verbreitung können Sie Anbieter wie Groupon oder MyDays nutzen.

Empfehlung für kosmetische Fußpfleger: Legen Sie sich unbedingt einen Instagram-Account zu! Hier können Sie ansprechende Bilder Ihrer Arbeit posten und so eine breitere Masse ansprechen. Außerdem vernetzen Sie sich so ganz einfach mit Ihren Kunden, die dann wiederum Bilder von Ihren Arbeiten posten und Sie weiterempfehlen.

Weitere Tipps zum Thema Marketing allgemeine sowie Social Media Marketing im Speziellen finden Sie auf unserer Webseite.

Tipp!

Wenn Sie für Ihr Fußpflegestudio Online-Marketing betreiben wollen, benötigen Sie selbstverständlich auch einen Internetanschluss, damit Sie Ihre verschiedenen Kanäle bedienen können. In der Regel bieten Dienstleister in der Telekommunikationsbranche, wie beispielsweise good connected, 1&1, M-net oder O2, für Geschäftskunden besondere Tarife an, die Ihren individuellen Anspruch abdecken. Unitiymedia hat sogar ein spezielles Gründerpaket im Angebot. Hier lohnt es sich in jedem Fall, die verschiedenen Produkte und Provider miteinander zu vergleichen.

5. Exkurs: mobile Fußpflege

Sie können auch ein mobiles Fußpflegestudio eröffnen. Dann bleibt Ihnen beispielsweise die mühevolle Suche nach geeigneten Räumlichkeiten erspart. Zudem sparen Sie auch Kosten, etwa für die Raummiete, Strom oder für die Einrichtung Ihres Studios.

Auch was Ihren Kundenstamm betrifft, birgt die mobile Fußpflege einige Vorteile. Gerade ältere Menschen können oft nur schwer selbst ein Fußpflegestudio besuchen. Des Weiteren benötigen Kliniken oder Seniorenheime ebenfalls Podologen, die Behandlungen vor Ort durchführen können.

Zwei Dinge benötigen Sie dringend, wenn Sie sich als mobiler Fußpfleger selbstständig machen möchten: ein Auto und Ihren Fußpflegekoffer, der Ihre Instrumente beinhaltet.

Gründerakademie von Go Ahead

Sie möchten sich als Fußpfleger selbstständig machen, wissen aber nicht, wie Sie starten sollen? Bei Ihren Recherchen fühlen Sie sich schnell verloren? Sie haben Angst Fehler zu machen? Dann ist die Go Ahead Gründerakademie ganz sicher was für Sie: Hier werden Sie online 60 Tage von einem erfahrenen Gründungsberater und anderen Experten an die Hand genommen – von der Idee über den Businessplan bis zur erfolgreichen Gründung. Sie haben alle relevanten Infos an einem Ort und wissen immer, was als nächstes zu tun ist. Mit der Gründerakademie bauen Sie auf die Erfahrungen aus 50.000 begleiteten Gründungen und starten perfekt vorbereitet.

Jetzt kostenlose testen

Autorin: Cynthia Henrich, Stand: 31.01.2019

Sie haben noch Fragen?

Bei Beratungsbedarf stehen Ihnen unsere Experten gerne zur Verfügung: via E‑Mail oder per Telefon unter der kostenlosen Telefonnummer.

089 716 772 999

Mo. - Fr. von 8 - 18 Uhr