Finanzchef24 4.6 out of 5 based on 581 ratings.
Drei Manager im Gespräch

Vertrauensschaden­versicherung

  • Schützt bei Veruntreuung durch Betriebsangehörige
  • Deckt Vermögensschäden des Unternehmens ab
  • Unabhängige Beratung und individuelle Versicherungskonzepte
Geschäftsführer in Meeting zum Thema Vertrauensschäden

Unverzichtbarer Schutz bei Veruntreuung: die Vertrauensschadenversicherung

Die Loyalität der eigenen Mitarbeiter ist fundamental für den Erfolg eines Unternehmens. Nicht selten kommt es jedoch vor, dass das in sie gesetzte Vertrauen von ihnen missbraucht wird. Jährlich entstehen Unternehmen aufgrund von Veruntreuung und anderer krimineller Handlungen durch die eigenen Mitarbeiter Schäden in Millionenhöhe. Um sich gegen dieses Risiko wappnen und geeignete Maßnahmen zum Schutz des Unternehmens ergreifen zu können, gibt es eine entsprechende Unternehmensversicherung: die Vertrauensschadenhaftpflicht.

Welche Schäden deckt die Vertrauensschadenversicherung ab?

Die Vertrauensschadenversicherung deckt Vermögensschäden ab, die von Mitarbeitern des Unternehmens oder anderen Vertrauenspersonen verursacht wurden. Bedingung: Der Schaden muss durch eine vorsätzlich unerlaubte Handlung verursacht worden sein. Derartige Schäden können unter anderem durch folgende kriminelle Handlungen entstehen:

  • Diebstahl
  • Betrug und Veruntreuung von Geldern
  • Sabotage
  • Unterschlagung
  • Cyber-Kriminalität (zum Beispiel Hackerangriffe)
  • Spionage und Weitergabe von Betriebsgeheimnissen
Unternehmer drückt Knopf mit Aufschrift "Data" auf seinem Touchscreen

Leistungen der Vertrauensschadenversicherung

Zunächst ersetzt Ihnen die Vertrauensschadenversicherung den entstanden Vermögensschaden. Zudem übernimmt sie die Kosten für die Schadensermittlung, die zur Aufklärung des Schadenfalls inklusive der Feststellung der tatsächlichen Schadenshöhe durchgeführt werden muss. Sollten auf das Unternehmen im Zuge dessen beispielsweise auch Rechtsansprüche Dritter zukommen, so kommt die Versicherung auch für die Kosten der Rechtsabwehr auf. Möglich ist auch die Übernahme von Wiederherstellungskosten von Daten, die infolge eines Hackerangriffs verloren gehen. Einige Versicherer bezahlen sogar den PR-Berater, sollte der Ruf des Unternehmens durch den Vertrauensbruch geschädigt worden sein.

Junger Manager am Laptop

Wer ist in der Vertrauensschadenhaftpflicht versichert?

In den Schutz der Vertrauensschadenhaftpflichtversicherung sind alle Betriebsangehörigen eingeschlossen. Das betrifft:

  • Festangestellte
  • Aushilfen
  • Praktikanten
  • Zeitarbeiter und
  • externe Dienstleister (zum Beispiel IT-Berater, Reinigungspersonal)
Hinweis von Finanzchef24 in Blau

Ergänzender Versicherungsschutz zur Vertrauensschadenversicherung

Damit Unternehmen optimal versichert sind, empfiehlt es sich, für Geschäftsführer, Manager und Aufsichtsräte gesondert eine sogenannte D&O-Versicherung abzuschließen. Diese greift im Falle eines Fehlers durch diese Organe und schützt die Firma vor finanziellen Schäden. Wichtig: Die Schädigung des Unternehmens darf im Gegensatz zur Vertrauensschadenhaftpflicht nicht vorsätzlich geschehen sein.

Unternehmer vergleicht Vertrauensschadenversicherung auf Finanzchef24

Vertrauensschadenversicherung: Kosten und Vergleich

Wie viel ein Unternehmen für eine Vertrauensschadenversicherung aufwenden muss, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu zählen:

Auch die inkludierten Leistungen der Vertrauensschadenversicherung spielen für den Versicherungstarif eine Rolle. Deshalb lohnt es sich in jedem Fall, die Angebote mehrerer Versicherer miteinander zu vergleichen. 

Schadensbeispiele zur Vertrauensschadenversicherung

Laptop, Tabet und mehrere Smartphones auf Tisch

Diebstahl

Der Mitarbeiter eines Unternehmens ist mit der Aussonderung nicht benutzter Geräte beschäftigt. Eines Tages stellt sein Vorgesetzter fest, dass die Liste der ausgesonderten Geräte nicht mit dem Bestand übereinstimmt. Der Mitarbeiter hatte über Monate hinweg Geräte entwendet und für eigene Kasse verkauft. Die Vertrauensschadenversicherung übernimmt den Schaden, der dem Unternehmen dadurch entstanden ist.

Frau nimmt Geld aus der Kasse, symbolisch für Veruntreuung

Veruntreuung von Geschäftsgeldern

Eine Buchhalterin veruntreut Gelder ihres Arbeitgebers und überweist jahrelang kleinere Geldbeträge auf ihr eigenes Konto. Um diese Aktionen zu vertuschen, manipuliert sie die Datensätze der Buchhaltung. Als ihre Machenschaften entdeckt werden, muss die Firma einen Verlust von über 100.000 Euro feststellen. Die Vertrauensschadenversicherung springt ein und kommt für den finanziellen Schaden des Unternehmens auf.

Kundenbewertung

Unsere Bewertung

Unternehmer und Selbstständige vertrauen auf Finanzchef24

Weiterlesen

4,6/5

Kundenbewertungen
powered by eKomi

Kundenrezension

Sehr effektiv, übersichtlich und schnell beantwortet. Klare Fragen, keine Versprechungen, einfach super.
einfache und sehr schnelle Abwicklung. Programm sehr übersichtlich
schnell und gut
Einfach. praktisch und schnell. Perfekt
Der Anbieter hilft kurz und präzise bei der Auswahl undErarbeitung der richtigen Versicherung.
Die Beratung und die Suche nach der richtigen Versicherung war sehr gut. Ich schließe einen Versicherungsvertrag ab
Grundsätzlich gute "Beratung, aber nicht spezifisch genug um ein "sehr gut" zu bekommen. Aus den Versicherungsunterlagen und der online Beratung gehen nicht wirklich, "laienhaft" verständlich, die abgesicherten Risiken für eine Tagesmutter hervor. Trotzdem, wenn man ein gewisses Grundwissen hat und Berater im privaten Umfeld in Ordnung.Sehr gut ist die Darstellung der verfügbaren Anbieter, Sortierung sowie hilfreiche Angaben wie "Beste Leistung" etc.
Sehr schnell und kompetent
kann ich nur weiterempfehlen!
top profis

 Aus datenschutzrechtlichen Gründen werden den Rezensionen keine echten Namen bzw. Bilder zugeordnet.