Finanzchef24 4.6 out of 5 based on 265 ratings.

Haben Sie Fragen?
Wir sind für Sie da!

0800 24 24 7890800 24 24 7890800 24 24 789

Sie erreichen unsere kostenlose Service-Hotline:
Mo-So von 8-18 Uhr

Lupe auf aufgeschlagenem Lexikon

Neuwertversicherung

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Was versteht man unter einer Newertversicherung?

Bei einer Neuwertversicherung entspricht die Versicherungssumme dem aktuellen Neuwert der versicherten Sache – und zwar zu dem Zeitpunkt, zu dem die Firmenversicherung abgeschlossen wurde. Im Fall eines Schadens besteht hier jedoch das Risiko einer Unterversicherung, da Wertsteigerungen im Zeitverlauf nicht berücksichtigt werden. Deshalb ist es jedem Versicherten dringend zu empfehlen, die Preisentwicklungen zu beobachten und die Versicherungssumme gegebenenfalls anzupassen. In einer sogenannten „gleitenden“ Neuwertversicherung wird der steigende Wert der versicherten Sache über die Zeit hinweg angepasst. Im Schadensfall wird der aktuelle Neuwert bestimmt und dem Versicherten ersetzt. Somit ist das Risiko einer Unterversicherung ausgeschlossen.

Neuwert

Unter dem Neuwert versteht man den Betrag, der aufzubringen ist, wenn man das beschädigte Gut durch ein gleichwertiges ersetzt beziehungsweise in neuwertigem Zustand wiederherstellt.

Berechnung des gleitenden Neuwerts 

Als Orientierungswert wird der sogenannte „Wert 1914“ herangezogen. Hierbei handelt es sich um einen Einheitswert, der sich aus dem Preis ergibt, den man im Jahr 1914 für das versicherte Gebäude erhalten hätte (siehe auch Gebäudeversicherung). Grund: Im Jahr 1914 galten die Baupreise als sehr stabil. Dieser Wert muss mit dem Baupreisindex multipliziert werden, der im jeweiligen Schadensjahr gilt. Dieser ist abhängig von den jeweiligen Inflationsbedingungen. Der Baupreisindex wird durch das Bundesamt für Statistik ermittelt und liegt aktuell bei einem Wert von 1310,3 (Stand Mai 2015).