Soziales Engagement im Kapitalismus - diese Unternehmer zeigen Herz

15. November 2019 | Business | Autorin: Katja Brauchle

2 von 3 Unternehmen in Deutschland engagieren sich sozial, zeigt eine in 2018 durchgeführte Studie von Bertelsmann. 45% von ihnen spenden regelmäßig Geld für einen guten Zweck, 23% helfen mit Sachspenden. Und manch ein Unternehmen tut noch mehr und engagiert sich mit ganz persönlichem Einsatz vor Ort. Hier sind jedoch nicht die Unternehmen gemeint, die allgemein im sozialen Bereich tätig sind, sondern Firmen, die sich regelmäßig mit ihren Mitarbeitern die Zeit nehmen, neben der Arbeit da anzupacken, wo Hilfe benötigt wird.

Wir sind gerührt und begeistert von dem sozialen Engagement, das viele Unternehmer und Angestellte auch ohne große finanzielle Mittel zeigen und widmen Ihnen diesen Artikel mit einem großen Danke. Ihr seid spitze!

Obdachlosen die Haare schneiden

Es gibt sie, die Unternehmer und Fachleute, die sich ihrer sozialen Verantwortung bewusst sind und sich auch über eine Geldspende an Weihnachten hinaus regelmäßig engagieren. So zum Beispiel die Barber Angels. Hierbei handelt es sich um keine Firma im eigentlichen Sinne. Die Barber Angels sind Frisöre aus ganz Deutschland, die sich dazu bereit erklären, Obdachlosen und Bedürftigen kostenlos die Haare zu schneiden und ihnen noch ein kleines Care-Paket mitgeben.

Man mag nun vielleicht denken, dass das nicht viel ist. Doch geht es bei diesem Projekt um weit mehr, als nur um einen Haarschnitt. Das Ganze klingt vielleicht erstmal banal, vor allem wenn man das Glück hatte, noch nie in Not geraten zu sein. Aber gepflegte Haare, eine Rasur sowie ein sauberes Gefühl um den Kopf können Menschen Hoffnung und Antrieb geben – und vor allem glücklich machen. Ganz abgesehen von der Nähe und Aufmerksamkeit, die die Barber Angels den Bedürftigen mit ihrer Tätigkeit schenken.

Claus Niedermaier aus dem schwäbischen Biberach hat die Vereinigung „Barber Angels Brotherhood e.V.“ 2016 gegründet. Inzwischen gibt es Barber Angel nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich, der Schweiz, den Niederlanden und sogar im spanischen Malaga. Viele der engagierten Frisöre haben ihre ganz eigenen, persönlichen Gründe, weshalb sie sich für Menschen in Notlagen engagieren. Eines haben sie aber alle gemeinsam: Sie packen da an, wo es nötig ist – und das nicht, um sich selbst gut darzustellen, sondern weil diese Menschen wirklich helfen möchten. Einfach klasse!

Weihnachtsgeschenke für Obdachlose und Räume für Künstler

Auch die Online-Plattform mein-deal.com engagiert sich mit mehr als reinen Geldspenden für Obdachlose. Die Aktion „100prozent“ unterstützt Menschen auf der Straße sowie die AWO Reutlingen, die sich ebenfalls um Obdachlose in ihrer Region kümmert. Zu Weihnachten 2018 drehte mein-deal.com einen kurzen Film darüber, wie sie mit wichtigen Sachgütern, die sie als Geschenke verpacken - zum Beispiel Winterschuhen - Obdachlosen eine Freude machen. Im Film wird außerdem deutlich, mit welchen Gedanken wir „Ottonormalbürger“ uns um Weihnachten herum beschäftigen. Habe ich schon alle Geschenke? Was soll es an Heiligabend zu essen geben? Wo wollen wir feiern? Gedanken, die fast jeder kennt. Die Aktion möchte uns daran erinnern, insbesondere an diesen Tagen auch an jene zu denken, denen es nicht so gut geht wie uns und sie mit einzubeziehen. Wir finden‘s richtig toll!

Für diverse soziale Zwecke setzt sich außerdem die Ismaninger IT-Beratung maihiro ein. Seit 2007 unterstützt die Firma den Verein Kinder in Sicherheit e.V., der ein Kinderheim in Rumänien betreibt und auf Spenden angewiesen ist. Auch andere soziale Projekte werden unterstützt und Spenden in Geld- sowie Sachform ausgegeben. 2018 nahm maihiro außerdem am Münchner Projekt „Des mach ma“ teil, bei dem sich diverse Firmen an einem Tag im Jahr außerhalb des Büros für verschiedene soziale Hilfsprojekte engagieren. Ein Herz für Kunst hat die Firma ebenfalls – sie veranstaltet regelmäßig Kunstausstellungen in ihren Büroräumen. Macht bitte weiter so!

Brötchen und Zähne für Bedürftige

Und auch Kleinunternehmer zeigen Herz – so verschenkt ein Bäcker in Bonn schon seit einigen Jahren täglich übrig gebliebene Backwaren an Bedürftige. Backoven heißt die Bäckerei von Abidin Kekec, bei der täglich nach Ladenschluss Obdachlose und andere Bedürftige sich etwas zu essen holen können. Lieber verschenken als wegschmeißen lautet die Devise. Mit seinem großen Herzen hat es der Bäckereibesitzer schon in die Zeitung und sogar ins Fernsehen geschafft. Wir freuen uns, wenn sein Engagement vielen anderen als Vorbild dient und Möglichkeiten zum sozialen Miteinander aufzeigt!

Mitgefühl und Unterstützung sind zudem auf der ganzen Welt wichtig. Zum Schluss daher noch ein kleiner Ausflug nach Brasilien: Hier waren vermutlich über 20 Millionen Menschen noch nie beim Zahnarzt, weil sie zu arm sind. Denn nicht nur die Zahnarztkosten können hier hoch sein. Menschen aus abgelegenen Gegenden können sich selbst die Fahrt in die nächste Stadt mit Zahnarzt oft nicht leisten. Der Zahnarzt Felipe Rossi hat es sich zum Ziel gesetzt, genau diesen Menschen zu helfen. Angefangen hat er vor drei Jahren mit nur einem Kollegen – inzwischen hat er ein ganzes Team um sich versammelt und kann Menschen in ganz Brasilien helfen. Eine wirklich gute Sache! Finanziert wird die Aktion von Spendengeldern, denn das Equipment und die Reisen sind natürlich auch für Rossi nicht ganz günstig.

Diese Beispiele zeigen: jeder kann etwas tun. Falls auch Sie sich sozial engagieren möchten, aber nicht genau wissen, wie und wofür, dann lesen Sie auch Teil 2 dieses Artikels in der kommenden Woche.