Feiertage nutzen - so erholen Sie sich als Selbstständiger

16. Dezember 2019 | Work-Life-Balance | Autorin: Katja Brauchle

Schon wieder ist ein Jahr vorbei! Ist 2019 an Ihnen gefühlt auch nur so vorbeigerauscht? Hatten Sie zwischendurch Zeit zum Durchatmen oder haben sie 12 Monate lang Vollgas gegeben?

Egal wie – die Zeit zwischen den Jahren wird bei den meisten von uns dann doch zumindest für ein paar Tage ruhiger. Manch einer nennt die Tage um Weihnachten herum gar besinnlich, ein Begriff, der aus der Zeit gefallen scheint.
Sich zu besinnen ist aber gar nicht so falsch. Und das gilt nicht zuletzt auch für jene, die als Selbstständige das ganze Jahr durch eine enorme Last zu stemmen haben.  Nehmen Sie sich also jetzt die Zeit, Ihr Jahr Revue passieren zu lassen. Schauen Sie sich Ihre Erfolge an, aber auch Ihre Misserfolge. Waren Sie zufrieden? Dann erholen Sie sich jetzt, um nach den Feiertagen wieder mit frischer Energie da anzuknüpfen, wo Sie dieses Jahr aufhören werden.

Oder aber es lief manches nicht so, wie Sie es gern gehabt hätten? Auch dann: Erholen Sie sich erstmal und starten Sie 2020 mit neuer Kraft durch. Unsere Tipps helfen Ihnen beim Abschalten.

Priorisieren Sie vor den Feiertagen

Liegen noch haufenweise Aufgaben auf Ihrem Schreibtisch, die abgearbeitet werden wollen? Das geht vielen so. Sortieren Sie die Aufgaben nach Wichtigkeit. Und zwar, bevor sie anfangen. Und dann entscheiden Sie, was sie vor den Feiertagen noch unbedingt erledigen müssen. Und erinnern Sie sich selbst daran, dass es ok ist, wenn auch mal was liegen bleibt. So lange es keine unbezahlten Rechnungen sind, die ansonsten Anfang Januar mindestens eine Mahnung nach sich ziehen, werden Ihnen die Aufgaben nicht davon laufen.

 

Zeit blocken

Noch eine Woche bis Heiligabend und plötzlich wollen sich noch 20 Kunden unbedingt persönlich mit Ihnen treffen? Sie wissen, wohin es führt, wenn Sie all diese Termine noch annehmen: Ihr Papierkram bleibt garantiert liegen. Also blocken Sie sich Zeiten, zu denen Sie keine Termine akzeptieren. Sie dürfen und müssen auch mal Nein sagen.
 

Die Steuererklärung kommt!

Ja, vermutlich freuen Sie sich auf Ihre Steuererklärung so sehr wie auf nasse Füße im Januar. Machen müssen Sie sie trotzdem. Wenn Sie sich zwischen Silvester und Drei Könige einen Tag nehmen, geht es Ihnen vermutlich leichter von der Hand, als zwei Tage vor der Abgabefrist. Nutzen Sie den Erholungseffekt der Feiertage und fangen Sie einfach an. Und dann klopfen Sie sich auf die Schulter, wenn Sie die Erklärung rechtzeitig und ganz ohne Erinnerung vom Finanzamt eingereicht haben.
 

Erholen Sie sich!

Es muss sein. Niemand kann rund um die Uhr auf Hochtouren laufen, ohne zwischendurch mal eine Pause einzulegen. Viele Selbstständige möchten sich aber kaum Erholung gönnen – was passiert denn, wenn in der Zeit etwas schief läuft? Ja, was passiert dann? Verinnerlichen Sie eines: Die Welt wird davon nicht untergehen. Niemand wird sterben, wenn Sie Ihre Ware einen Tag später verschicken. Und seien Sie sich bewusst darüber, dass auch Sie irgendwann an Ihre Leistungsgrenze kommen werden. Und dann brauchen Sie womöglich eine Zwangspause, die länger dauert als die paar Tage zwischen den Jahren. Also schalten Sie ganz bewusst ab, lassen Sie E-Mails E-Mails sein und denken Sie nicht permanent an irgendwelche Zahlen.
 

Gönnen Sie sich etwas

Wer das ganze Jahr hart arbeitet, hat eine Belohnung verdient. Es muss ja nicht gleich der Porsche sein. Vielleicht ein neues Buch, die Schuhe, die Sie schon länger im Auge haben oder einfach auch nur ein Tag auf dem Sofa mit der Lieblingsserie. Und das bitte ohne schlechtes Gewissen. Denn niemand kann permanent 100% Leistung abrufen, auch Sie nicht.
 

Verbringen Sie Zeit mit den Menschen, die Ihnen wichtig sind

Egal ob Familie oder Freunde, im Alltag kommen zwischenmenschliche Beziehungen oft zu kurz. Wenn Sie dann auch noch Ihr eigener Chef sind, ist der klassische Feierabend ohnehin nicht der Normalfall. Nutzen Sie die Feiertage. Verabreden Sie sich zum Beispiel mit Freunden, die Sie seit Monaten nicht gesehen haben. Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Kinder oder stärken Sie die Beziehung mit den entfernten Verwandten. Aber Achtung: Versuchen Sie nicht, 15 Verabredungen in 4 Tage zu packen. Denn dann wird von der erwünschten Erholung auch nicht mehr viel übrig sein!
 

Guter Vorsatz fürs nächste Jahr

Brechen Sie Ihre Vorsätze auch schon immer am 1. Januar? Damit sind Sie nicht allein. Versuchen Sie es dieses Silvester mal nicht mit „ich mach künftig jeden Tag eine Stunde Sport“ oder „ich höre innerhalb einer Woche mit Rauchen auf“. Das sind natürlich gute Vorsätze, Sie brauchen dafür aber eine Menge guten Willen und Konzentration.
Nehmen Sie sich stattdessen vor, 2020 auch im stressigen Alltag regelmäßige Pausen einzulegen und etwas für sich zu tun. Das kann damit anfangen, dass Sie sich morgens genügend Zeit fürs Frühstück nehmen oder in der Mittagspause regelmäßig 20 Minuten spazieren gehen.
 

Ein bisschen Planung

Gehören Sie zu den Menschen, die sich nicht erholen können, wenn sie wissen, dass es noch einiges zu tun gibt? Dann tun Sie’s. Ein paar Dinge gibt es, die Sie unkompliziert zwischen den Jahren planen können. Schauen Sie zum Beispiel nach, welche Termine Sie 2020 unbedingt wahrnehmen möchten. Gründertreffs, Workshops oder Branchenmessen können Sie sich schon mal im Kalender markieren, ohne dass dabei Ihr Stresslevel durch die Decke schießt (es sei denn, Sie packen sich Ihren Kalender gleich mit allem voll, was auch nur im Entferntesten interessant sein könnte).

 

Auch für uns ist an dieser Stelle jetzt erst mal für ein paar Tage Erholung angesagt. Wir freuen uns darauf, wenn Sie auch 2020 wieder zu den Lesern unseres Blogs gehören.
Bis dahin: Schöne Feiertage!